News

Monday, 15. March 2021

Frankfurt has Brains

What connects brain research and Frankfurt: apple cider, Alzheimer's or the appearance of squids? Find out here why all three answers hold true.

Frankfurt neuroscience has multiple facets.

Every minute, 750 to 1,000 milliliters of blood flow through the human brain. That is roughly equivalent to the contents of a bottle of apple wine. It was in Frankfurt that Alois Alzheimer, the "mad doctor with the microscope," discovered the neurodegenerative changes in the brain that are now named after him. Cuttlefish can change their appearance at lightning speed to camouflage themselves from enemies or swim up to prey unnoticed. Scientists in Frankfurt are using this effect to look into the brain of the cuttlefish by analyzing their skin patterns. These and many other exciting facts can now be found at the German website frankfurt-hat-hirn.de.

The project is a joint initiative of Frankfurt's neuroscience institutes on the occasion of Brain Awareness Week. The campaign aims to raise public awareness of the progress and benefits of brain research.

To show the Frankfurt public how much brain Mainhattan has, the following scientific institutions have joined forces on the initiative of the non-profit Hertie Foundation, which has been promoting brain research since the 1970s: the Max Planck Institute for Empirical Aesthetics, the Max Planck Institute for Brain Research, the Frankfurt Institute for Advanced Studies, Goethe University and the Ernst Strüngmann Institute.

In addition to these institutions, the history of the city of Frankfurt also has much to offer: important personalities, events, and research results related to neuroscientific topics. Some of them date back to the 19th century and thus, virtually originate from the cradle of modern brain research.

 

***

[DE]

Frankfurt hat Hirn

Was verbindet die Hirnforschung und Frankfurt: Apfelwein, Alzheimer oder das Aussehen von Tintenfischen? Warum alle drei Antworten richtig sind, erfahren Sie hier.

Jede Minute fließen 750 bis 1.000 Milliliter Blut durch das menschliche Gehirn. Das entspricht etwa dem Inhalt einer Flasche Apfelwein. In Frankfurt entdeckte Alois Alzheimer, der „Irrenarzt mit dem Mikroskop“, die heute nach ihm benannten neurodegenerativen Veränderungen des Gehirns. Tintenfische können blitzschnell ihr Aussehen verändern, um sich vor Feinden zu tarnen oder unbemerkt an Beute heranzuschwimmen. Frankfurter Wissenschaftler*innen nutzen diesen Effekt, um über eine Analyse der Hautmuster in das Gehirn der Tintenfische zu blicken.

Diese und viele weitere spannende Fakten finden sich ab sofort auf frankfurt-hat-hirn.de. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der neurowissenschaftlichen Institute Frankfurts anlässlich der Brain Awareness Week. Diese Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, das öffentliche Bewusstsein für den Fortschritt und den Nutzen der Hirnforschung zu stärken.

Um der Frankfurter Öffentlichkeit zu zeigen, wieviel Hirn die Mainmetropole hat, haben sich auf Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, die seit den 1970er Jahren die Hirnforschung fördert, folgende wissenschaftliche Einrichtungen zusammengeschlossen: das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, das Max-Planck-Institut für Hirnforschung, das Frankfurt Institute for Advanced Studies, die Goethe-Universität und das Ernst Strüngmann Institut.

Neben diesen Institutionen hat auch die Geschichte der Stadt Frankfurt viel zu bieten, was unser Oberstübchen betrifft: wichtige Persönlichkeiten, Ereignisse und Forschungsergebnisse rund um neurowissenschaftliche Themengebiete. Manche davon gehen bis ins 19. Jahrhundert zurück und entspringen damit quasi der Wiege der neuzeitlichen Hirnforschung.

 

Text: Katharina Hempel, Ernst Strüngmann Institute.

Interactive

ShareThis
ShareThis

Public Relations

Dr. Irina Epstein
T: +49 69 850033-2900
pr(at)brain.mpg.de